Keine Nachrichten verfügbar.

Inhalt

„NOCH IMMER DIE ALTEN AFFEN”

Eine Collage aus Liedern, Gedichten und Essays von Erich Kästner

Szenisch gelesen und gesungen von:

Vera Borek

und

Eduard Wildner

 

Keyboards und Musikcollage:

 

Peter Kaizar

 

Vioine: 

Toni Burger

 

Textollage: Susanne Höhne

 

15.02. Kabinetttheater 19:30

17.02. Theater Akzent Matinée 11:00

24.02. Kabinetttheater 17:00

 

Erich Kästner: Was auch geschieht

Was auch immer geschieht: Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken!

Erich Kästner: Wir müssen unseren Teil der Verantwortung für das, was geschieht, und für das, was unterbleibt, aus der öffentlichen Hand in die eigenen Hände zurücknehmen.

Vera Borek wird nach längerer Pause wieder an einem Theater zu sehen sein.
Zusammen mit dem großartigen, mehrfach für den Nestroypreis nominierten Schauspieler Eduard Wildner präsentiert die Witwe Helmut Qualtingers, die Grande Dame des Österreichischen Theaters, in einer Doppel-Conference das Programm „Noch immer die alten Affen“, eine Collage aus Liedern, Essays und Gedichten von Erich Kästner. Kongenial unterstützt werden sie von dem preisgekrönten Hörspielkomponisten Peter Kaizar, und dem angeblich schrägsten Geiger Wiens, Toni Burger.
Als Borek im Februar 2017 den Hörspielpreis als Schauspielerin des Jahres bekam argumentierte die Jury ihre Entscheidung mit den Worten „Ihr reflektiertes Umgehen mit Sprache und das genaue Gefühl für Form fasziniert und interessiert.“ Damit ist etwas Wichtiges über Vera Borek gesagt, die mit ihrer Art der Interpretation, die Essenz der Dinge auf den Punkt. bringt.
Unheimlich aktuell wirken heutzutage die Texte von Erich Kästner, die oft sehr komisch sind, wo einem manchmal das Lachen im Hals stecken bleibt.

Kontextspalte